Archiv

Herren 1

16.02.2020

Vedran Banic neuer Trainer Herren 1

Piske teilte Rücktritt auf Ende Saison mit

Christoph Piske teilte dem HCA im Januar infolge zeitlicher Belastung im Job und Weiterbildung seinen Rücktritt als Spielertrainer auf Ende Saison mit. Er hat das junge Team erfolgreich weiterentwickelt und von der 2. in die 1. Liga geführt. Der HCA möchte ihm bereits heute einen grossen Dank aussprechen.

 

Die sportliche Leitung um Roman Hobi konnte nun frühzeitig mit Vedran Banic eine sehr gute Nachfolgelösung auf langfristiger Basis finden. Es wurde ein 3-Jahresvertrag mit ihm abgeschlossen. Vedran hat in der kroatischen Juniorennationalmannschaft gespielt und anschliessend die Aktivkarriere in der Bosnischen Championship lanciert. Im Jahre 2010 wechselte er zu Bregenz in die oberste Liga von Österreich. Nun wurde St. Otmar auf ihn aufmerksam und nahm ihn im Sommer 2012 unter Vertrag. Dort spielte der Linkshänder sehr erfolgreich während fünf Saisons und etablierte sich als Führungsspieler. Im Frühjahr 2017 musste er seine Aktivkarriere aus gesundheitlichen Gründen beenden. St. Otmar hat ihn darauf für die Saison 2017/18 als Cheftrainer unter Vertrag genommen. In dieser Zeit absolvierte er auch die Trainerausbildung zum A-Diplom.

 

Im Sommer 2019 kam Vedran zum HC Arbon als Trainer für die Junioren U17 Inter und an der TST. Zudem half er als Linkshänder bei einigen Spielen der Hinrunde bei den Herren als Spieler aus. In dieser Zeit konnte sich der HCA von seinen Fähigkeiten und der professionellen Einstellung überzeugen. Nun freut sich Vedran Banic riesig auf seine neue Aufgabe und möchte die Entwicklung mit dem jungen Team fortsetzen.

 

15.02.2020 HC Arbon, Pascal Strässle

 

Herren 1

16.02.2020

Vedran Banic neuer Trainer Herren 1

Piske teilte Rücktritt auf Ende Saison mit

Herren 1

09.02.2020

HC Arbon – TV Appenzell 34:37 (15:15)

Arbon verliert Torspektakel gegen Appenzell

Neben den langzeitrekonvaleszenten Eberle und Raschle mussten die Arboner im Spiel gegen Appenzell zudem auf Kuster und Simon verzichten. Zudem fehlte Coach Noel Kobler krankheitshalber, so durfte erstmals der verletzte Michel Simon das Team betreuen. Diese lange Absenzenliste konnte glücklicherweise durch die routinierten Yoon, Zülle und Stacher aus dem Herren2 kompensiert werden.  

Arbon war zu Beginn wohl noch gedanklich in der Garderobe und lag kaum hatte das Spiel begonnen bereits mit 2 Toren im Rückstand. Der Fehlstart weckte die Arboner, allen voran Egger, der mit 3 Toren in Serie die Arboner in der 7. Minute erstmal in Führung brachte. Das Heimteam blieb in der Folge die spielbestimmende Mannschaft, aber die Gäste liessen sich nicht abschütteln. Dafür sorgte in erster Linie Gamrat, der fast alleine dafür verantwortlich war, dass Appenzell den Rückstand immer wieder ausgleichen konnte. Defensiv blieben beide Teams einiges schuldig und so stand es nach 15 Spielminuten bereits 10:9 für das Heimteam. Es dauerte bis zur 22. Minute, bis Arbon erstmals 2 Tore vorlegen konnte. Die Freude über die Führung währte aber nicht lange. Mit einem 4:0 Break übernahmen die Gäste wieder das Zepter. Da zudem Midea für die letzten beiden Spielminuten eine Strafe absitzen mussten, drohte den Arbonern weiteres Ungemach. Trotz Unterzahl und dank den beiden Rückraumtoren von Gasser konnten die Arboner aber bis zum Pausenstand von 15:15 das Spiel wieder ausgleichen.

Appenzell kam wie schon zu Spielbeginn besser aus der Garderobe und zog innert weniger Minuten auf 3 Tore weg. Interimscoach Simon und Spiertrainer Piske sahen sich bereits früh gezwungen zu reagieren. Nach einem Time Out stellten die Arboner die Deckung auf ein offensiveres 5:1 um. Diese technische Massnahme zeigte umgehend seine Wirkung. Die Arboner, unterstützt durch Torwart Diethelm, konnten sich einige Bälle erobern und nach nur gerade 4 Minuten war das Score wieder ausgeglichen. Zu mehr sollte es aber vorerst nicht reichen, da beide Teams die Schwächen in der in der gegnerischen Defensive rigoros ausnutzten. Es war der auffälligste Arboner Strässle, der die Arboner 12 Minuten vor Spielende erstmals wieder in Front bringen konnte.
Die wohl entscheidende Spielphase folgte dann kurz darauf. Erst musste Egger für 2 Minuten auf die Bank und kurz darauf wurden die Arboner Betreuerbank wegen Reklamierens gleich nochmals bestraft. Die schnellen Appenzeller nutzten die doppelte Überzahl kaltblütig aus und machten aus dem Rückstand eine zwei Tore Führung. Die Arboner waren sichtlich angeschlagen, versuchten aber vehement auf den Rückstand zu reagieren. Die Bemühungen waren aber zu hektisch und so konnten die Gäste das Score bis zur 55. Minute auf 3 Tore ausbauen. Da Arbon in den Schlussminuten alles riskierte und auf eine offene Deckung umstellte, blieb das Spiel zwar bis zum Schlusspfiff spannend, die eingehandelte Hypothek war aber zu gross. Die wendigen Appenzeller nutzten die entstandenen Freiräume und liefen deshalb nicht mehr ernsthaft in Gefahr Punkte abzugeben.

Die Arboner sind nach dieser Niederlage auf den 3. Tabellenplatz abgerutscht und haben nun 2 Wochen Zeit um sich auf das nächste Spiel gegen Tabellenführer GC Amicitia vorzubereiten. In Zürich braucht es vor allem in der Deckung eine Leistungssteigerung, um nicht in Gefahr zu laufen sogar unter den Tabellenstrich zu fallen.  

HC Arbon – TV Appenzell 34:37 (15:15)

Arbon Sporthalle, Zuschauer 100; SR René Schlegel / Hubert Steiner

HC Arbon: Appert (21% Fangquote), Diethelm (38%), Midea (2), Yoon, Gasser (5), Egger (5), Strässle (8/2), Da Ros (1), Zülle, Piske (7), Scherrer (2), Stacher (4)

TV Appenzell : Geisser, Brülisauer (32% Fangquote), Y. Inauen (11), Thür (3), S. Manser (10/3), Bischof, Rigas (1), Clavien (2), Gamrat (8), R. Inauen, L. Manser (1), R. Inauen, Oberle, Valauta (1)

7m Statistik:  HC Arbon 2 von 2 -  TV Appenzell 4 von 4

Strafen:  HC Arbon 3 x 2min -  TV Appenzell 4 x 2 min

Herren 1

09.02.2020

HC Arbon – TV Appenzell 34:37 (15:15)

Arbon verliert Torspektakel gegen Appenzell

Herren 1

03.02.2020

TSV Frick – HC Arbon 28:33 (13:15)

Ein hart umkämpftes Spiel auf Augenhöhe

Das Spiel war zu Beginn sehr ausgeglichen. Die Fricktaler eröffneten das Skore. Es gelang den Füchsen, wie sie sich selbst nennen, jedoch mit einer Ausnahme nie mit mehr als einem Tor in Führung zu gehen. In unserer Offensive fehlte noch das sonst übliche Tempospiel. Dank einer guten Leistung in der Abwehr und Marco Appert im Tor konnten wir verhindern, dass der Rückstand zu gross wurde. Noel Kobler benütze zur rechten Zeit sein erstes Timeout. Trotzdem gelang uns erst nach etwas mehr als zwanzig Minuten die erstmalige Führung dank einem herrlichen Schlenzer von Christoph Piske zum 12:13. Die Leistungsfähigkeit der Gastgeber liess gegen Ende der ersten Hälfte etwas nach. So konnten wir unseren Vorsprung bis zur Pause mit 13:15 auf zwei Tore erhöhen.

Zu Beginn der zweiten Hälfte wurden die Fricktaler vorerst wieder aktiver. Sie konnten in der Pause offenbar etwas besser regenerieren als wir. So blieb die Partie weiterhin sehr ausgeglichen. Marco Appert musste einige Male in letzter Not parieren, um unseren kleinen Vorsprung zu verwalten. Je länger die Spielzeit dauerte, umso mehr konnten wir uns wieder etwas absetzen. Die Ursache dafür lag bei den Aargauern. Es schien da schon bald die nötige Luft zu fehlen. Wir wurden die eindeutig schnellere Mannschaft auf dem Spielfeld. Zudem war die Effizienz im Abschluss wieder besser. Dank schnellen Gegenstössen und mehrmals gut gelungenen Durchbrüchen am gegnerischen Kreis, konnten wir in der Schlussphase das Resultat klar zu unseren Gunsten entscheiden.

In der Abstiegsrunde sind noch zu wenig Spiele absolviert um Prognosen abzugeben. Daher wäre es nötig, dass am nächsten Samstag um 18.00 Uhr in der Sporthalle Arbon gegen den TV Appenzell möglichst viele Zuschauer unser Team zum nächsten Sieg unterstützen.

 

TSV Frick – HC Arbon  28:33  (13:15)

Frick Ebnet -  120 Zuschauer – SR:  Bienz Christian / Stolley Marcus

HC Arbon: Appert (11/39), Diethelm, Stübi, Midea L. (2), Gasser (3), Egger (4), Major (1), Strässle (8/2), Da Ros (2/1), Lengweiler, Piske (11), Scherrer (1), Stacher (1); Betreuer: Kobler N., Clematide C.

TSV Frick: Blumer (11/44), Bienz, Rickenbach (1), Hauser (5), Vollenweider, Lenzin (1), Beck (4/3), Wüst (1), Schmid (2), Leimgruber (5), Hüsser (4), Lenzin, Pflüger (5); Betreuer: Buchwalder, Stadelmann

7m Statistik: TSV Frick 3 von 3  - HC Arbon 3 von 4

Strafen:  TSV Frick 3 x 2 min  -  HC Arbon 3 x 2 min

Torfolge: 1:0, 1:1, 3:1, 4:2, 4:4, 6:5, 7:7, 9:7, 10:8, 12:10, 12:13, 13:14, 13:15, 13:16, 15:16, 16:16, 17:19, 19:20, 20:21, 21:22, 21:24, 22:26, 23:28, 26:31, 27:33, 28:33

2020.02.03          glä

Herren 1

03.02.2020

TSV Frick – HC Arbon 28:33 (13:15)

Ein hart umkämpftes Spiel auf Augenhöhe

Damen 1

27.01.2020

LC Brühl – HC Arbon 42:23 (21:10)

Klare Niederlage zum Hauptrundenabschluss

Nach der katastrophalen Leistung vom letzten Sonntag wollte und musste der HC Arbon eine bessere Leistung hinlegen. Die Stimmung war dementsprechend viel besser und es wurde motiviert und konzentriert in der Kreuzbleiche eingelaufen.

Der Start ins Spiel war harzig, im Angriff wurden viele technische Fehler gemacht, die die Spielerinnen aus St. Gallen jeweils sofort mit einem Gegenstosstor bestraften. Nach 10 Minuten betrug der Spielstand bereits 7:2 für die Gegnerinnen. In diesem Stil ging es bis zur Pause weiter. Die HCA-Spielerinnen hatten sehr gute Ansätze, allerdings fehlte die letzte Konsequenz sowohl im Angriff als auch in der Verteidigung. Der Pausenstand betrug  daher bereits 21:10.

Obwohl die Niederlage bereits fast feststand, gab der HC Arbon nicht auf, die gute Stimmung blieb weiterhin und es wurde bis zum Schluss gekämpft. Der Spielfluss war gleich wie vor der Pause, die St. Gallerinnen spielten ein sehr schnelles Spiel, die Arbonerinnen machten zu viele technische Fehler oder scheiterten an der gegnerischen Verteidigung. Nach 60 Minuten zeigte die Tafel 42:23 für den LC Brühl an. Nun geht es in die Abstiegsrunde und man darf hoffen, dass das Team diese Aufgabe zum Ligaerhalt mit neuer Energie angeht.

LC Brühl – HC Arbon 42:23 (21:10)

St. Gallen Kreuzbleiche; Zuschauer 50; SR Schlegel René, Steiner Hubert

LC Brühl: Schildknecht (29 % Fangquote), Barozzino (43% Fangquote), Steiner, Diethelm (4/1), Brunner (8), Bürgi (4), Schnider (5), Gambino (2), Albrecht (8), Stark (2), Schmid (4), Burandt (1), Ackermann (4)

HC Arbon: Moosbrugger (16 % Fangquote), Salah (10% Fangquote), Lovàszi (4), Schmid, Zürcher (2), Avdic, Moser (5/1), Gmür (1), Stohler, Hubatka, Rothacker, Fink (8), Heinstadt (1), Bingesser (2)

7m Statistik:  LC Brühl 2 von 3 – HC Arbon 1 von 1

Strafen: LC Brühl 0 x 2min - HC Arbon 1 x 2min

Damen 1

27.01.2020

LC Brühl – HC Arbon 42:23 (21:10)

Klare Niederlage zum Hauptrundenabschluss

Damen 1

19.01.2020

Frustrierende Ergebnisse für das Damen I

HC Arbon- SG HV OLTEN 21:28

HC Arbon- Spono Eagles II 17:31

Samstag, 18.01.2020 HC Arbon- SG HV OLTEN 21:28 (10:12)

Erneut gab es für das Team von Yoon nichts zu holen. Am Samstag waren die Damen von Olten zu Gast in der Sporthalle Arbon. Zur Pause stand es lediglich 10:12 und es war alles noch möglich um einen Sieg einzufahren, denn es war ein Spiel auf Augenhöhe. Nach der Pause schien es jedoch als glaubten die Arbonerinnen nicht mehr an einen Sieg. Von der 32. bis zur 41. Spielminute gelang ihnen kein Tor mehr, wodurch die Gäste aus Olten mit 7 Toren davonzogen. Das Angriffsspiel der Arbonerinnen war geprägt von Fehwürfen und technischen Fehlern. Am Ende fehlte dann auch noch der nötige Wille und somit gab es erneut keine Punkte.

HC Arbon- SG HV Olten  21:28 (10:12)

Sporthalle Arbon 80; SR Maurer Daniel, Häner Reto

HC Arbon: Salah (20% Fangquote), Moosbrugger (47%), Lovaszi(2), Zürcher(4), Avdic (1), Moser (4), Koster(2), Hubatka (1), Fink (1), Sadikovic (2), Schmid (1), Gmür (2), Stohler, Bingesser (1)

SG HV Olten: Morell (43% Fangquote), Knörr (34% Fangquote), Müller-Ravlic (8), Schlegel, Bopp (1), Zanitti (2), Wyss (4), Negroni (2), Abdirahman (1), Van Polanen (8), Jaha (2), Shabanaj

7m Statistik:  HC Arbon 2 von 2  -  SG HV Olten  3 von 6

Strafen:  HC Arbon 3 x 2min  -  SG HV Olten 1 x 2 min

 

Sonntag 19.01.2020 HC Arbon- Spono Eagles II 17:31 (9:19)

Am Sonntag kam es für die das Damen 1 des HC Arbon noch dicker. Die Spono Eagles, zurzeit Tabellenführerinnen zeigten den Arbonerinnen von Anfang an, dass sie nicht bereit sind Punkte in Arbon zu lassen. Obwohl die Eagles eigentlich zu den favorisierten Gegnerinnen der Arbonerinnen gehören, war das ganze Team wie versteinert. Das Angriffsspiel war noch katastrophaler als schon am Vortag und die technischen Fehler häuften sich. Genau diese Fehler wurden von den Gästen aus Luzern knallhart bestraft und so folgte Gegenstoss um Gegenstoss. Vom Kampfgeist der Arbonerinnen war nichts mehr übrig und es schien als hätten sie sich bereits bei Anpfiff geschlagen gegeben.

Am Ende zeigt die Anzeigetafel dann das ernüchternde Ergebnis von 17:31.

HC Arbon- Spono Eagles II  17:31 (9:19)

Sporthalle Arbon 40; SR Partenheimer Thomas, Engstfeld Norbert

HC Arbon: Salah (10% Fangquote), Moosbrugger (30%), Lovaszi, Zürcher, Avdic (1), Moser (1) (0/2), Koster (2), Hubatka (1), Fink (3), Sadikovic (5), Schmid, Gmür (1), Stohler (2), Bingesser (1)

Spono Eagles: Schaller (44% Fangquote), Rechsteiner (40% Fangquote), Emmenegger (9) (1/1) , Jund (5), Schaller T.(1), Meier (3)(1/1), Wey (4), Buholzer (3), Rohr, Ylberi (1), Muff (3), Fischer, Hüsler (2),

7m Statistik:  HC Arbon 1 von 3  -  Spono Eagles II  2 von 2

Strafen:  HC Arbon 1 x 2min  -  Spono Eagles II 0 x 2 min

Damen 1

19.01.2020

Frustrierende Ergebnisse für das Damen I

HC Arbon- SG HV OLTEN 21:28

HC Arbon- Spono Eagles II 17:31

Herren 1

19.01.2020

HC Arbon – SG Horgen/Wädenswil 25:23 (11:13)

Erkämpfter Sieg auf letzten Drücker

Das erste Spiel in der Abstiegsrunde gegen Horgen/Wädenswil war hart umkämpft und beide Teams schienen nach der sechswöchigen Meisterschaftspause noch nicht richtig im Spielmodus zu sein. Beim HC Arbon mit ihrem schmalen Kader in dieser Saison, fielen zusätzlich diverse Spieler für diesen Match aus. So waren die Trainer gezwungen mit Yoon, Zülle und Major gleich drei altgediente Spieler aus dem Herren 2 zurückzuholen und für diesen Match aufzubieten. Beidseitig mangelte es einerseits zu oft im Angriffsspiel und Abschluss und andererseits unterliefen zu viele technische Fehler. Zumindest die Torhüter zeigten beidseitig mit Fangquoten von 34% respektive 38% gute Leistungen. Das Spiel war daher sehr ausgeglichen und kein Team konnte während des Spiels mehr als 2 bis 3 Tore vorlegen. Dass der HCA trotz 7 Zeitstrafen und 7 Penaltys für den Gegner knapp gewinnen konnte, zeugt von einer guten Mannschaftsmoral und einer kämpferischen Leistung bis zur letzten Sekunde, denn sie gaben nie auf.

Die Arboner kamen zu Beginn besser ins Spiel, lagen bis zur 15. Minute stehts in Führung und der Gästetrainer war bereits in der siebten Minute gezwungen sein erstes Timeout zu nehmen. Dies änderte anfänglich noch nicht viel, aber dann ab Mitte der ersten Hälfte fand Horgen/Wädenswil etwas besser ins Spiel und konnte vorlegen. Diesen wenn auch immer nur knappen Vorsprung konnten sie bis zur Pause halten.

Auch zu Beginn der zweiten Hälfte fand der HCA erneut besser ins Spiel und konnte in der 37. Minute erstmals wieder in Führung gehen. Man hoffte, dass nun ein Ruck durch die Mannschaft geht und sie mit ein paar Toren vorlegen können. Dies traf jedoch nicht ein, das Angriffsspiel und die Trefferquote blieben bescheiden und die Fehlerquote viel zu hoch, wodurch die Gäste ab der 41. Minute wieder führten und sogar einmal kurzzeitig mit 3 Toren vorne lagen. Die Arboner zeigten jetzt aber Moral und dank viel Kampfgeist gaben sie das Spiel nie verloren. In der Defensive wurde gekämpft und der SG Horgen/Wädenswil gelang in den letzten 13 Spielminuten nur noch ein Tor! So konnte der HCA vier Minuten vor Schluss erstmals wieder ausgleichen und in den zwei Schlussminuten sogar in Führung gehen und den etwas glücklichen aber nicht unverdienten Sieg einfahren.

Zum nächsten Spiel geht es in zwei Wochen nach Frick, die ihr erstes Spiel gegen GC Amicitia ebenfalls gewinn konnten. Dort wird für einen Sieg eine deutliche bessere Leistung notwendig sein.

HC Arbon – SG Horgen/Wädenswil  25:23  (11:13)

Arbon Sporthalle; Zuschauer 130; SR Maurer Daniel, Häner Reto

HC Arbon: Appert (12/33), Diethelm (0/2), Raschle (1), Yoon (1), Midea L., Kuster (1), Gasser (6), Egger (5), Major, Strässle (6), Da Ros, Zülle (1), Piske (3), Scherrer (1); Betreuer: Kobler N., Clematide C.

SG Horgen/Wädenswil: Schäfer M. (10/23), Hofer (5/17), Diener (1), Kummer M. (2), Hitz (1), Pfister, Schuler (1), Schäfer C., Sebele, Kummer L. (2), Platz, Zuber (5), Gantner (10), Koller (1)

7m Statistik:  HC Arbon 4 von 4  -  SG Horgen/Wädenswil 6 von 7

Strafen:  HC Arbon 7 x 2 min  -  SG Horgen/Wädenswil 4 x 2 min

 

2020.01.18        Strässle Pascal

Herren 1

19.01.2020

HC Arbon – SG Horgen/Wädenswil 25:23 (11:13)

Erkämpfter Sieg auf letzten Drücker

Damen 1

13.01.2020

HSG Leimental – HC Arbon 37:23 (18:7)

Klare Niederlage gegen Leimental

Nach einer langen Spielpause den ganzen Dezember über, startete das Damen 1 nach Weihnachten mit frischer Motivation wieder in den Trainingsalltag. Nach gut einer Woche Training stand bereits das Auswärtsspiel gegen den HSG Leimental an. Mit etwas dezimiertem Kader durch Abwesenheiten und Verletzungen bedingt, reisten die Damen am letzten Samstag nach Therwil.

Motiviert wurde umgezogen und eingelaufen. Im Spiel konnte das Team aus Arbon noch ganz kurz mithalten, danach wurde erstens schnell klar, dass sich Leimental im Gegensatz zum letzten Spiel gesteigert hatte und zweitens, dass der HCA zu viele Fehler machte und zu hektisch aufspielte. Nach 11 Minuten Spielzeit zeigte die Anzeigetafel bereits 8:2 zugunsten der Heimmannschaft an. Obwohl das Damenteam aus Arbon klar unterlegen war, kämpften sie weiter und gingen mit einem Rückstand von 11 Toren (18:7) in die Pause.

Die Devise für die zweite Halbzeit war klar: den Kopf nicht hängen lassen und trotzdem probieren alles zu geben. Dies konnte am Anfang der zweiten Halbzeit überhaupt nicht umgesetzt werden. Arbon leistete sich einen technischen Fehler oder Fehlwurf nach dem anderen, was von den Baslerinnen gnadenlos ausgenutzt wurde. Danach fing sich das Team wieder etwas und der Kampfgeist kehrte zurück. Dabei konnte vor allem Jeannine Fink mit 13 Toren ein erfolgreiches Comeback feiern. So konnte die zweite Halbzeit doch einigermassen positiv abgeschlossen werden und der Endstand betrug 37:23.

Trotz der klaren Niederlage konnte und muss die positive Stimmung und der Kampfgeist aus diesem Spiel mitgenommen werden, denn für die kommenden Spiele wird beides dringend benötigt.

HSG Leimental – HC Arbon 37:23 (18:7)

Therwil 99er; Zuschauer 50; SR Brianza Marco, Mönig Falko

HSG Leimental: Ammann (17% Fangquote), Ort (50% Fangquote), Letze, Zimmerli L. (2), Muzzolini (1), Götsch (1), Weber, Mathys A.(5), Czerwenka (2), Krieger (10), Zimmerli I. (5), Negroni (2), Mathys S. (3/1), Lorenz (6)

HC Arbon: Moosbrugger (14% Fangquote), Salah (10% Fangquote), Lovàszi, Schmid (3), Zürcher, Avdic (4), Moser, Koster, Hubatka, Fink (13/1), Sadikovic (2), Bingesser (1)

7m Statistik:  HSG Leimental 1 von 2 -  HC Arbon 1 von 1

Strafen:  HSG Leimental 0 x 2 min  -  HC Arbon 2 x 2 min

Damen 1

13.01.2020

HSG Leimental – HC Arbon 37:23 (18:7)

Klare Niederlage gegen Leimental

Verein

11.01.2020

HCA Neujahrshöck

Pizza und Handball-EM

Zum tradionellen Neujahrshöck hat der Präsi am letzten Freitagabend Vorstand, Funktionäre, Trainer und HCamici eingeladen. Diesmal gab es keine grosse Traktanden, denn die Geselligkeit stand im Vordergrund und rd. 50 Personen kamen ins Restaurant Park zum Pizzaplausch mit anschliessender Übertragung des EM-Spiels Schweiz-Schweden.

Obwohl unsere Nati dieses Spiel leider sehr deutlich verloren hatte, war es ein sehr gelungener und gemütlicher Anlass. Als Geschenk wurde jedem Teilnehmer noch eine grosse Karte mit dem neuen Vereinsfoto übergeben.

Verein

11.01.2020

HCA Neujahrshöck

Pizza und Handball-EM

FU16

20.12.2019

FU16 belegt dritten Platz in Qualifikationsrunde

Rückschau auf die erste Saisonhälfte

Das FU16-Promotion Team des HC Arbon hat auf die Saison 2019/20 viele Wechsel erlebt. Viele Spielerinnen schafften den Sprung ins FU18-Inter Team. Dadurch wurden sowohl alters- wie auch talentbedingt viele neue und junge Spielerinnen vom FU14 ins FU16 integriert. Und auch im Trainerteam gab es grosse Änderungen. Jeannine Fink, Luana Dietschweiler, Kim Moser und Ruben Schelbert übernahmen die Traineraufgaben von Gyeong-Jin Yoon.

In dieser neuen Konstellation holte der HCA neun Punkte aus zehn Spielen und sicherte sich den dritten Platz in einer ausgeglichenen Gruppe. Vor allem körperlich war es für die jungen Arbonerinnen eine grosse Herausforderung, da die Gegnerinnen im Schnitt klar älter waren. Spielerisch wusste das FU16-Team zu gefallen, jedoch fehlte es am Anfang vorne und hinten an der Durchsetzungskraft und zum Teil auch am Durchsetzungswillen. Doch das Team nahm die Herausforderung an und steigerte sich von Training zu Training und Spiel zu Spiel. Zusammenhalt und Leistungsgedanke wuchsen ständig je länger die Saison dauerte und dadurch trat das Team stets selbstbewusster und sicherer auf. Im November resultierten neben zwei Siegen und einem Unentschieden auch zwei Niederlagen, bei denen das Spiel jeweils bis zur 45. Minute ausgeglichen war.

Dass die Gruppe des FU16-Teams stark war, bestätigte die Tatsache, dass sich die beiden vor dem HCA klassierten Teams auch in den Aufstiegsspielen souverän durchsetzten. Legen die FU16-Girls weiterhin das gleiche Engagement an den Tag, kommt mit einer weiteren, kontinuierlichen Entwicklung die Interklasse in Reichweite. Das Team ist motiviert für die nächsten Aufgaben und will spielerisch sowie körperlich die nächsten Schritte machen, um die Grundlage für einen Steigerungslauf im Frühling zu legen.

Wir bedanken uns für den Einsatz der Spielerinnen sowie für die Unterstützung der Eltern und Zuschauer. Nun wünschen wir frohe Festtage und einen guten Rutsch ins 2020.

das FU16-Trainerteam

FU16

20.12.2019

FU16 belegt dritten Platz in Qualifikationsrunde

Rückschau auf die erste Saisonhälfte

MU17 Inter

09.12.2019

MU17-Inter in der Finalrunde

Rückschau auf die erste Saisonhälfte

Das MU17-Inter Team des HC Arbon belegte in einer ausgeglichenen Gruppe den dritten Platz. Da das zweitplatzierte Team HSG Aargau OST 2 nicht in die Finalrunde darf, spielt der HCA im Frühling gegen die fünf besten Interteams der Schweiz um den Aufstieg.

Die letzten Monate zeichnete ein ständiges Auf und Ab aus. Nach einem tollen Start mit zwei deutlichen Siegen folgte eine Serie von drei Niederlagen. Ein Grund dafür war, dass immer zwei bis drei Stammspieler fehlten und deshalb zwei sehr knappe Niederlagen in Siggenthal und Frauenfeld resultierten. Dann hatte der HCA seine stärkste Phase, feierte drei wichtige Heimsiege in Serie und arbeitete sich dadurch in der Tabelle auf Platz 2 vor. Zum Abschluss gab es eine Niederlage in Winterthur und einen Sieg in Stäfa.

Nach der Winterpause geht es nun in der Aufstiegsrunde gegen die fünf besten Inter-Teams der Schweiz, wobei die beiden erstplatzierten Teams die nächste Saison 2020/21 in der höchsten Spielklasse (Elite) in Angriff nehmen dürfen. Unsere Jungs der MU17-Inter sind durch die erfolgreiche Hinrunde höchstmotiviert und freuen sich auf viele spannende Duelle. Neben den Resultaten ist jedoch auch die individuelle Entwicklung der Spieler sehr erfreulich. Darauf wird unser Trainer Vedran Banic weiterhin sein Augenmerk legen und die Spieler athletisch, technisch und taktisch konsequent fördern und fordern.

Einige der älteren MU17-Jungs werden nun, da der HCA auch in der Saison 2020/21 mindestens in der Inter-Klasse spielt, bereits häufiger im MU19-Inter Team trainieren und spielen. Auch bei den MU19 spielt der HCA in der Finalrunde um den Aufstieg in die Elite.

Wir wünschen den Spielern der MU17-Inter eine erholsame Ferien- und Familienzeit über die Feiertage und freuen uns, sie ab Januar wieder vollzählig und topmotiviert in der Halle zu sehen.

MU17 Inter

09.12.2019

MU17-Inter in der Finalrunde

Rückschau auf die erste Saisonhälfte

Alle Anzeigen