Archiv

MU17 Inter

09.12.2019

MU17-Inter in der Finalrunde

Rückschau auf die erste Saisonhälfte

Das MU17-Inter Team des HC Arbon belegte in einer ausgeglichenen Gruppe den dritten Platz. Da das zweitplatzierte Team HSG Aargau OST 2 nicht in die Finalrunde darf, spielt der HCA im Frühling gegen die fünf besten Interteams der Schweiz um den Aufstieg.

Die letzten Monate zeichnete ein ständiges Auf und Ab aus. Nach einem tollen Start mit zwei deutlichen Siegen folgte eine Serie von drei Niederlagen. Ein Grund dafür war, dass immer zwei bis drei Stammspieler fehlten und deshalb zwei sehr knappe Niederlagen in Siggenthal und Frauenfeld resultierten. Dann hatte der HCA seine stärkste Phase, feierte drei wichtige Heimsiege in Serie und arbeitete sich dadurch in der Tabelle auf Platz 2 vor. Zum Abschluss gab es eine Niederlage in Winterthur und einen Sieg in Stäfa.

Nach der Winterpause geht es nun in der Aufstiegsrunde gegen die fünf besten Inter-Teams der Schweiz, wobei die beiden erstplatzierten Teams die nächste Saison 2020/21 in der höchsten Spielklasse (Elite) in Angriff nehmen dürfen. Unsere Jungs der MU17-Inter sind durch die erfolgreiche Hinrunde höchstmotiviert und freuen sich auf viele spannende Duelle. Neben den Resultaten ist jedoch auch die individuelle Entwicklung der Spieler sehr erfreulich. Darauf wird unser Trainer Vedran Banic weiterhin sein Augenmerk legen und die Spieler athletisch, technisch und taktisch konsequent fördern und fordern.

Einige der älteren MU17-Jungs werden nun, da der HCA auch in der Saison 2020/21 mindestens in der Inter-Klasse spielt, bereits häufiger im MU19-Inter Team trainieren und spielen. Auch bei den MU19 spielt der HCA in der Finalrunde um den Aufstieg in die Elite.

Wir wünschen den Spielern der MU17-Inter eine erholsame Ferien- und Familienzeit über die Feiertage und freuen uns, sie ab Januar wieder vollzählig und topmotiviert in der Halle zu sehen.

MU17 Inter

09.12.2019

MU17-Inter in der Finalrunde

Rückschau auf die erste Saisonhälfte

Herren 1

09.12.2019

Es hat nur ganz wenig gefehlt

Pfader Neuhausen – HC Arbon 25:25 (12:13)

In der BBC Arena in Schaffhausen trafen zwei ebenbürtige Mannschaften aufeinander. Die Begegnung verlief auch dementsprechend ausgeglichen. Und beide Teams wurden von ihren Zuschauern während sechzig Minuten kräftig unterstützt. Selbstverständlich wussten beide Teams wie wichtig das Schlussresultat für den weiteren Verlauf der Saison ist. Die Oberthurgauer hatten nach dem letzten Spiel in Frauenfeld einige Sorgen ihr Kader zusammenzustellen. Es waren nicht alle Arboner topfit und konnten zum Teil nur bedingt oder gar nicht eingesetzt werden. Daher musste Elias Hofmann aus den U19-Inter Junioren die erste Mannschaft ergänzen. Er war wieselflink und zeigte vor allem in der Defensive eine gute Leistung.

Ganz zu Beginn war auf beiden Seiten fast jeder Wurf ein Treffer. Vor allem die sehr defensive Verteidigung der Pfader machte uns jedoch anfänglich mehr Sorgen als uns lieb war. Die Gastgeber konnten sich leicht absetzen. Erst nach dem Time out von Noel Kobler änderte sich die Situation. Vedran Banic wurde vermehrt gut freigespielt und konnte erfolgreich abschliessen. Mit einem minimalen Vorsprung ging`s in die Pause.

Nach dem Tee war es erneut die Heimmannschaft die sich wieder leicht absetzen konnte. Es blieb jedoch ein dauerndes auf und ab. Im letzten Viertel spielten die Schaffhauser mehrmals ohne Torhüter mit sieben Feldspielern. Dies war nur bedingt eine erfolgreiche Massnahme. So kam auch unser Torhüter Marco Appert ebenfalls zu seinem Treffer. Eine Vorentscheidung gelang jedoch nicht. Die Führung wechselte hin und her. Und das Schlussresultat zeigte ein nicht ungerechtes Unentschieden.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wer nach dem letzten Spieltag der Hauptrunde als zweiter Teilnehmer neben Frauenfeld in der Aufstiegsrunde mittun kann. Dem HC Arbon würde nur noch ein unentschiedener Spielausgang zwischen Andelfingen und Neuhausen helfen sowie eine gleichzeitige Niederlage von Forti Gossau in Appenzell. Diese drei Mannschaften werden, wenn nicht ein Wunder passiert, den zweiten Rang unter sich ausmachen.

Pfader Neuhausen – HC Arbon  25:25  (12:13)

BBC Arena Schaffhausen; Zuschauer 70; SR Schneider Beat / Dilber Miroslav

HC Arbon: Appert (12/35), Diethelm (1/3), Midea L. (2), Simon, Kuster, Gasser (2), Appert (1), Egger (2), Strässle (7), Eugster (4), Piske (3), Banic (4),  Scherrer, Hofmann; Betreuer: Kobler N., Clematide C.

Pfader Neuhausen: Kliber (15/36), Schwendemann (0/4), Leu (9), Mustapic (6), Michot, Küttel (1), Lanz, Schenk (2), Tecleab, Meier (1), Warna, Bill (5); Betreuer: Schudel R., Leu J., Bollen E.

7m Statistik:  Neuhausen 3 von 4  -  HC Arbon 1 von 1

Strafen:  Neuhausen 2 x 2 min  -  HC Arbon 3 x 2 min

Torfolge: 1:1, 3:3, 5:3, 6:4, 8:5, 9:6, 9:8, 11:11, 11:13, 12:13, 14:14, 17:14, 19:16, 19:18, 20:20, 22:23, 24:24, 24:25, 25:25 

2019.12.09   glä

 

Herren 1

09.12.2019

Es hat nur ganz wenig gefehlt

Pfader Neuhausen – HC Arbon 25:25 (12:13)

Herren 1

05.12.2019

Klare Entscheidung zugunsten SC Frauenfeld

Frauenfeld – HC Arbon 31:26 (17:12)

Nachdem wir in den letzten vier Spielen immer zwei Punkte mitnehmen konnten, ist Arbon wieder einmal auf der Verliererstrasse angekommen. Drei Spiele in fünf Tagen war das vielleicht doch etwas (zu-) viel für uns?

So gehörte schon die erste Viertelstunde ganz klar den Hauptstädtern. Sie warfen Tor um Tor und lagen bald mit einer bereits vorentscheidenden Differenz vorne. Das Time out von Noel Kobler nach elf Minuten beim Stand von 7:2 nützte leider wenig. Wir konnten die von ihm gewünschten Massnahmen nicht umsetzen. Wir hatten mit der sehr offensiven Abwehr des Gegners wesentlich mehr Mühe als uns lieb war. Zudem wehrte von Wyl im Tor der Frauenfelder mehrmals bravourös. Und der Vorsprung wurde bis zur fünfzehnten Minute beim Stande von 11:3 noch grösser. Bis zur Pause gelang es zumindest, den Rückstand auf 5 Tore zur verkürzen und die Chancen für die zweite Halbzeit offen zu halten.

Die zweite Hälfte verlief ausgeglichener. Auch sie war nicht ohne Emotionen, aber hohe Wellen wurden auch nicht mehr aufgeworfen. Wir konnten uns kaum richtig entwickeln. Uns fehlte das sonst übliche Tempo. Die Hauptstädter waren jederzeit ebenbürtig und verwalteten ihren Vorsprung souverän und so blieb der fünf Tore Rückstand auch am Schluss bestehen. Es blieb ein Spiel auf ansprechendem Niveau.

Wir gratulieren dem SC Frauenfeld, der dank der gewonnenen Punkte definitiv in den zwei ersten Rängen zu finden ist, die zur Teilnahme an der Aufstiegsrunde genügen. Der HC Arbon wird sich am aber kommenden Sonntag, 8. Dezember um 18.00 gegen die Pfader Neuhausen in der BBC Arena in Schaffhausen sicher nochmals steigern, um mit einem Sieg und der sehr guten Tordifferenz fast sicher die Aufstiegsrunde zu erreichen.

SC Frauenfeld – HC Arbon  31:26  (17:12)

Frauenfeld Rüegerholz; Zuschauer 100; SR Schlegel René / Steiner Hubert

HC Arbon: Appert (18% Fangquote), Diethelm (28%), Raschle (1), Midea L. (1), Simon (3), Kuster (2), Gasser (2), Egger (4), Eberle (4), Strässle (7/1), Piske, Scherrer (2); Betreuer: Kobler N., Clematide C.

SC Frauenfeld: von Wyl (30% Fangquote), Liniger, Petrig (5), Bürgi, Stanger (4), Santos (1), Oberli (7), Müller (3), Rutschmann (1), Lovric (4), Huwiler, Schärer T. (4/1), Reimann (2); Betreuer: Schärer U., Pramuk

7m Statistik:  Frauenfeld 1 von 1  -  HC Arbon 1 von 2

Strafen:  Frauenfeld 2 x 2min  -  HC Arbon 2 x 2 min und rote Karte gegen Piske (ohne Bericht)

Torfolge: 1:1, 4:2, 9:2, 11:3, 12:4, 12:7, 13:8, 14:9, 15:11, 17:11, 17:12, 18:13, 20:15, 23:16, 24:17, 26:18, 27:20, 28:21, 30:22, 30:25, 31:26, 31:26

2019.12.05   glä

Herren 1

05.12.2019

Klare Entscheidung zugunsten SC Frauenfeld

Frauenfeld – HC Arbon 31:26 (17:12)

Herren 1

01.12.2019

Leistung bestätigt, Siegesserie fortgesetzt und 2. Tabellenplatz

Seen Tigers – HC Arbon 24:31 (11:13)

Für Seen Tigers war es das erste Spiel nach dem vorzeitigen Rücktritt von Trainer Chi-hyo Cho. Vorläufiger Betreuer wurde Gregory von Ballmoos. Und im Matchprogramm der Winterthurer war zu lesen: Die Gäste vom Bodensee haben für dieses Spiel die klare Favoritenrolle.

Die erste Phase des Spiels war sehr ausgeglichen. Die Seebuben operierten wie üblich mit schnellem Spiel. Und wie schon oft machte sich Sebastian Egger beim Abschluss besonders positiv bemerkbar. Aber auch der Rest des Teams fiel nicht ab, sondern zeigte eine positive Leistung. Die Abwehr agierte entschlossen und blieb häufig erfolgreich und unterstütze unseren Torhüter wirkungsvoll. Leider musste Marco Appert wegen einer Verletzung schon recht früh als Zuschauer auf der Spielerbank Platz nehmen. Doch Marco Diethelm machte seine Sache ebenso sehr gut. Er war bereits bei der ersten Abwehr erfolgreich und brachte die Winterthurer Angreifer manchmal fast zur Verzweiflung. Richtig absetzen konnten wir uns trotzdem nicht. Auch die Eulachstädter engagierten sich ebenso stark wie wir, so dass das Halbzeitresultat noch nicht ganz unseren Wünschen Entsprach.

Nach der Pause veränderte sich der Spielverlauf anfänglich kaum. Obwohl wir ja am Vorabend ein engagiertes kräfteraubendes Spiel hatten, wurden bei uns keinerlei konditionelle Probleme sichtbar. Bei den Tigers schienen die Reserven jedoch angeknackst zu sein. Egger blieb unter anderem mit seinen „Schlenzern“ äusserst erfolgreich und Strässle war beinahe genauso effizient. Die Heimmannschaft versuchte daher mit einer doppelten Manndeckung unser Spiel zu stören. Dies gelang nicht, denn jetzt hatten unsere anderen Spieler genügend Raum und konnten erfolgreich abschliessen. Unser Team funktionierte erneut recht gut, war im Abschluss wirkungsvoller und in der Defensive präsenter als unser Gegner.

Wie die Tabelle am Ende der Hauptrunde aussehen wird, ist nochmals spannender geworden, denn alle Mannschaften vom 2. bis 6. Tabellenplatz können die Aufstiegsrunde noch erreichen, wobei wir nun auf dem 2. Tabellenplatz die einzigen sind, die es noch in der eigenen Hand haben. Die letzten zwei Spiele dieser Runde werden uns aber fordern. Müssen wir doch auswärts gegen renommierte Gegner antreten. Am nächsten Mittwoch 04. Dezember, 20.30 Uhr in der „Rüegerholzhalle“ in Frauenfeld gegen den Tabellenersten und dann am Sonntag den 8. Dezember um 18.00 im alles entscheidenden Spiel gegen die Pfader Neuhausen in der BBC Arena in Schaffhausen. Mit einem Sieg in Schaffhausen ist der HC Arbon aufgrund der Tordifferenz fast definitiv in der Aufstiegsrunde. Die Spannung wird grösser, wer wird Tabellenzweiter?

Seen Tigers – HC Arbon  24:31  (11:13)

Sporthalle Neuhegi Winterthur, Zuschauer 40; SR Müller Andrea / Feld Sandra

HC Arbon: Appert (30% Fangquote), Diethelm (43%), Midea L. (1), Simon (1), Kuster (2), Gasser (3), Egger (10), Eberle, Strässle (7/1), Da Ros (1/1), Eugster (3), Piske (2), Scherrer (1); Betreuer: Kobler N. Clematide C.

Seen Tigers: Hauser (25% Fangquote), Kiss S. (20%), Kiss C. (6), Diserens (1), Weber (4), Ambühl (3), Meili (5), Schwender, Ramadani (3), Kika (1), Keller (1); Betreuer: von Ballmoos G. Meili M.

7m Statistik: HCArbon 2 von 2  -  Seen Tigers 4 von 4

Strafen:  HC Arbon 2 x 2 min  -  Seen Tigers 2 x 2 min

Torfolge: 1:1, 1:3, 3;3, 6:6, 9:9, 9:12, 11:12, 11:13, 12:16, 13:17, 15:17, 15:20, 16:21, 17:23, 19:23, 19:25, 21:25, 22:26, 24:29, 24:31

2019.12.01        glä

Herren 1

01.12.2019

Leistung bestätigt, Siegesserie fortgesetzt und 2. Tabellenplatz

Seen Tigers – HC Arbon 24:31 (11:13)

Herren 1

30.11.2019

Beindruckender Sieg von Arbon gegen Fides

HC Arbon – SV Fides St. Gallen 31:23 (18:12)

Ein anstrengendes, aber auch sehr wegweisendes Programm stand dem HC Arbon an diesem Wochenende bevor. Am Freitagabend das Spiel gegen den Tabellenzweiten SV Fides und dann nicht einmal 24 Stunden später auswärts gegen das Tabellenschlusslicht Seen Tigers. Wie knapp es in der Tabelle her und zu geht, zeigte sich daran, dass das 6.plazierte Arbon mit zwei Siegen die Chance hatte um bis auf Rang zwei vorzustossen. Ein nicht unmögliches Unterfangen, hatte man doch den gestrigen Gegner aus St. Gallen schon im Hinspiel deutlich besiegen können.

Fides wusste aus eigener Erfahrung aus dem Hinspiel, dass die Arboner als Frühstarter bekannt waren und nicht viel Zeit brauchten um ins Spiel zu kommen. Das war auch gestern nicht anders, nur waren die St. Galler diesmal ebenfalls wach und gewillt der Startoffensive Stand zu halten. In den ersten Minuten gelang ihnen das noch ganz gut und das Spiel blieb ausgeglichen. Was dann aber die Arboner über die ganze erste Halbzeit weiterzogen, war Extraklasse und vermutlich das Beste was das Team in der bisherigen Saison gezeigt hat. Defensiv kompakt und aufsässig und in der Offensive zündete das Team ein wahres Feuerwerk. Es dauerte bis zur 12. Minute bis der Gästetorhüter erstmals einen Abschluss der Arboner parieren konnte, ironischerweise scheiterte der ansosten tadellose Strässle ausgerechnet vom Penaltypunkt. Zu diesem Zeitpunkt lagen die Arboner dank ihrer 100% Angriffsauswertung bereits mit 8:5 in Führung. Strässle bügelte aber seinen Lapsus mit einer Doublette gleich selber wieder aus und so lag Arbon bis zu Mitte der ersten Halbzeit erstmals mit 4 Toren in Führung. Das Heimteam liess sich in der Folge weder von einem Torhüterwechsel der St. Galler als auch durch ein Timeout nicht stoppen und baute den Vorsprung bis zur Pause auf 18:12 aus.  Fides zeigte in dieser ersten Halbzeit durchaus keine schlechte Leistung, war aber gegen die entfesselnd aufspielenden Arboner klar im Hintertreffen.

Konnte Arbon dieses Tempo durchziehen? Dies fragten sich wohl einige der Zuschauer in der Halle zumal ihnen nicht verborgen blieb, dass Fides mit dem eingewechselten Linde gegen Ende der ersten Halbzeit immer besser ins Spiel kam und die Arboner mit dem wurfgewaltigen Rückraumspieler so einige Probleme bekundeten. Die Frage konnte aber schon rasch mit einem Ja beantwortet werden, denn die Arboner machten dort weiter wo sie vor dem Pausentee aufgehört hatten, mit der Ausnahme, dass nun auch Appert im Tor seine Klasse aufblitzen liess. Bis zur 45. Minute war der Vorsprung auf 10 Tore angewachsen und die Vorentscheidung gefallen. Die Arboner schalteten nun einen Gang zurück, was Fides postwendend bestrafte und auf 8 Tore verkürzte. Sollte hier doch noch was gehen für die St. Galler? Gästecoach Ganz und Spielertrainer Usik witterten jedenfalls ihre Chance und beorderten ihre Spieler zu einem Timeout. Das Team selber glaubten aber nicht mehr wirklich an eine Wende, zu stark war der Gegner an diesem Abend. So flachte das Spiel in der Schlussphase etwas ab und Arbon feierte einen, auch in dieser Höhe, klaren und verdienten Sieg.  Möchte man aus dem tollen Kollektiv jemanden herausstreichen, so waren das sicher Gasser, der vor allem in der Deffensive eine herausragende Leistung zeigte und Egger, der mit seiner Dynamik und einer 100% Chancenauswertung den Angriffswirbel der Arboner anführte.

Die Arboner haben nun heute in Winterthur die grosse Chance auf Platz 2 der Tabelle vorzurücken. Dazu braucht es aber einen weiteren Sieg an diesem Wochenende. Auch wenn der Gegner Seen Tigers am Tabellenende klassiert sind, unterschätzen darf man das Team ganz bestimmt nicht, das zeigt das Unentschieden, welches die Tigers den Arbonern in der Hinrunde abgerungen haben.

HC Arbon – SV Fides St. Gallen 31:23 (18:12)

Arbon Sporthalle, Zuschauer 150; SR Sandro Brülisauer / Elvis Bitici

HC Arbon: Appert (35% Fangquote), Diethelm (20%), Midea (3), Simon (3), Kuster, Gasser (3), Egger (9), Strässle (8/3), Eugster (1), Piske (2), Banic (2), Scherrer

SV Fides St. Gallen: Schaltegger (17% Fangquote), Jochum (9%), Linde (7/1), Ambagtsheer, Cox (3), Ryser (1), Moser (1), Wick (1), Stacher (2/1), Baumgartner (2), J. Schmid (1), V. Schmid, Müller (5), Dilys

7m Statistik:  HC Arbon 3 von 4 -  SV Fides St. Gallen 2 von 2

Strafen:  HC Arbon 3 x 2min -  SV Fides St. Gallen

Herren 1

30.11.2019

Beindruckender Sieg von Arbon gegen Fides

HC Arbon – SV Fides St. Gallen 31:23 (18:12)

MU15 Inter

24.11.2019

SG Wohlen/Muri - HC Arbon 23:32 (13:15)

MU15I gewinn entscheidendes Spiel gegen Direktabstieg

Für beide, den Gastgeber SG Wohlen/Muri wie auch für unsere Jungs, war das Spiel am Sonntag ein Entscheidungsspiel. Wer gewinnt, wird in die Inter Auf-/Abstiegsrunde kommen, wer verliert, wird voraussichtlich direkt absteigen.Entsprechend war der Druck gross, was sich am Anfang des Spiels auch bemerkbar machte. Bis zur 40. Minute verlief das Spiel sehr ausgeglichen. Dann aber riss der Faden beim Gegner und der HC Arbon lief zur Höchstform auf. Mit einer tollen Mannschaftsleistung, Geduld und Ausdauer gewannen unsere Jungs schliesslich verdient mit 32:23.

MU15 Inter

24.11.2019

SG Wohlen/Muri - HC Arbon 23:32 (13:15)

MU15I gewinn entscheidendes Spiel gegen Direktabstieg

Herren 1

24.11.2019

HC Andelfingen – HC Arbon 23:30 (13:16)

HCA gewinnt auswärts erneut und verdient

Gleich zu Beginn der Partie schienen die Andelfinger weniger präsent zu sein als beim Hinspiel in Arbon. Der HC Arbon startete konzentriert und forderte die Zürcher Weinländer mehr als ihnen lieb war. Leandro Midea erzielte schon bald den ersten Treffer. Obwohl die Gastgeber eine defensive Deckungsvariante spielten, überzeugten wir von allen Positionen. Verteidigten ansprechend und Appert im Tor konnte sich einige Male erfolgreich präsentieren. Offenbar steckten wir dann etwas zurück, so dass Andelfingen die Tordifferenz peu a peu verkleinerte und durch ihren Topskorer Hochstrasser beim 10:10 zum einzigen Mal im Spiel das Resultat ausgleichen konnte. Coach Noel Kobler wählte da zur richtigen Zeit sein erstes Time out. Seine Intervention wirkte sofort. Wir wurden wieder aufmerksamer, konnten von verschiedenen Positionen erfolgreich abschliessen und liessen dem Gegner weniger Spielraum. Wenige Sekunden vor dem Pausenpfiff, Arbon spielte in Unterzahl, erzielte Xavier Scherrer ein wichtiges Tor zum Pausenstand von 13:16.

Nach der Pause veränderte sich der Spielverlauf kaum. Andelfingen konnte in der zweiten Hälfte wie im Hinspiel in der Vorrunde nicht mehr zulegen. Wir waren aktiver und offenbar motivierter als die Heimmannschaft. Unser Team funktionierte recht gut, war im Abschluss Wirkungsvoller und in der Defensive präsenter als unser Gegner.

Die aktuelle Tabelle zeigt, dass sich vermutlich Frauenfeld bereits für die Aufstiegsrunde qualifiziert hat, da sie nach Verlustpunkten deutlich führen, und die Seen Tigers bereits definitiv in der Abstiegsrunde sind. Für Spannung ist jedoch weiterhin gesorgt, da die Mannschaften vom 2. bis 6. Tabellenplatz nach Verlustpunkten nur 2 Punkte auseinander liegen und für den HC Arbon noch alles möglich ist.

Am nächsten Wochenende wartet ein happiges Programm auf uns. Am Freitag, den 29. November spielen wir zu Hause um 20.45 Uhr im Derby gegen den SV Fides und am Samstag den, 30. November um 19.30 Uhr in der neuen Halle Neuhegi in Winterthur gegen die Seen Tigers.

HC Andelfingen – HC Arbon  23:30  (13:16)

Andelfingen Sporthalle - 100 Zuschauer – SR:  Bitici Elvis / Brülisauer Sandro

HC Arbon: Appert (49% Fangquote), Diethelm, Midea L. (4), Simon (1), Kuster, Gasser (5), Egger (8), Strässle (5), Da Ros (1/1), Eugster (1), Piske (4), Banic, Scherrer (1), Betreuer: Kobler N.

HC Andelfingen: Hirtreiter, Gutknecht, Hirzel R. (3), Hirzel T. (1), Berger, Vomsattel (2), Berger (1), Wick, Blumer (2), Hochstrasser (6), Siegrist (5), Tanner (3), Betreuer: Kälin P.

7m Statistik: Andelfingen 2 von 3  -  HCArbon 1 von 2

Strafen:  Andelfingen 4x2 min  -  HC Arbon 8x2 min (Banic 3x2 Minuten + rote Karte)

Torfolge: 0:2, 1:4, 2:6, 4:6, 6:7, 6:9, 8:9, 10:10, 10:13, 13:16, 15:18, 15:20, 18:22, 19:23, 20:25, 21:29, 23:30

 

2019.11.24        glä

Herren 1

24.11.2019

HC Andelfingen – HC Arbon 23:30 (13:16)

HCA gewinnt auswärts erneut und verdient

Herren 1

17.11.2019

Appenzell - HC Arbon 27:32 (9:15)

HCA gewinnt verdient in temporeichem Spiel

Die Arboner gewinnen dieses Spiel in Appenzell verdient nach zuletzt 2 Niederlagen und einem Unentschieden und sind nun in der Tabelle wieder vor dem gestrigen Gegner platziert. Da beide Mannschaften einen Tempohandball spielen, wurde den Zuschauern ein über weite Strecken dynamisches Spiel geboten. Doch die deutlichen Spielstände zur Pause und am Ende täuschen, denn in den letzten 13 Minuten wurde es nochmals sehr spannend, die Appenzeller kamen bis auf ein Tor heran, die Halle kochte und nur dank einer kämpferisch und mental guten Leistung in den letzten 5 Minuten konnte der schlussendlich doch deutliche Sieg eingefahren werden. Es war gestern ein Sieg der gesamten Mannschaft und kein Spieler kann speziell hervorgehoben werden.

Der HC Arbon war von der ersten Minute an hellwach und kam gut ins Spiel. Bereits in der 7. Spielminute stand es 1:5 und der Appenzeller Trainer sah sich zum ersten Timeout gezwungen. Dies änderte jedoch nichts und die Arboner konnten bis zur 14. Minute sogar auf 1:9 erhöhen! Erst in der 15. Minute gelang Appenzell das zweite Tor und dies bezeichnender Weise wie das erste über den linken Flügel Inauen. In dieser Startviertelstunde war das Heimteam überfordert, machte zu viele technische Fehler, die Arboner verteidigten gut und konsequent und so gelang kein einziges Tor über den Aufbau oder Kreis. Der Appenzeller Trainer Gamrat sah sich daher in der Mitte der ersten Halbzeit gezwungen, sich selber einzuwechseln und bis zum Ende der Partie weitestgehend sein Team auf dem Feld zu unterstützen und das Spiel zu lenken. Die Appenzeller fanden dadurch besser ins Spiel und von diesem Zeitpunkt an, konnten sie das Spiel ausgeglichener gestalten und den Rückstand bis zur Pause auf 6 Tore verkürzen.

Man durfte gespannt sein, wie die beiden Teams in die zweite Halbzeit starten. Doch mit dem was dann geboten wurde, konnte niemand rechnen. Beide kamen wie die Feuerwehr aus der Garderobe und spielten als ob es kein Morgen geben würde. Es wurde ein Tempo vorgelegt, dass jederman klar war, dass dies nicht bis zum Ende durchgezogen werden kann. Bis zur 41. Minute erzielten beide Teams je 8 Tore und es stand 17:23. Dieses Tempo und 16 Tore in 11 Minuten zeigte dann zuerst bei den Arbonern seine Wirkung. Die Verteidigung stand nicht mehr so sicher, die technischen Fehler häuften sich und im Abschluss erhöhten sich die Fehlerwürfe. So konnte das Heimteam bis zur 47. Minute auf vier Tore verkürzen und Coach Kobler musste sein Timeout nehmen. Er wollte wieder mehr Ruhe in das Spiel bringen, doch dies wurde von den Spielern zu oft nicht umgesetzt. Das zahlreiche Publikum war zwischenzeitlich natürlich erwacht, unterstützte lautstark das Heimteam und das Momentum lag dadurch deutlich bei den Appenzellern. Das Spiel wurde hektischer und emotionaler und die Appenzeller konnten die Aufholjagt fortsetzen. Als dann nach gut 55 Minuten der Vorsprung auf 1 Tor geschmolzen war (26:27), sah man die Punkte für den HCA davonschwimmen. Doch die Arboner haben über den Kampf und mentale Stärke ins Spiel zurückgefunden. In diesen Schlussminuten war es zudem Banic, der mit seiner Routine das Team in der Defensive und Offensive massgeblich unterstützte und führte. So konnte der Verlauf wieder gekehrt und ein schlussendlich verdienter und deutlicher Sieg erreicht werden.

Auf dieser Teamleistung muss aufgebaut werden, damit auch in den beiden kommenden Spiele gegen Andelfingen (23.11. auswärts) und Fides (29.11. zu Hause) weitere wichtige Punkte geholt werden.

 

TV Appenzell - HC Arbon 27:32 (9:15)

Sporthalle Wühre; Zuschauer 290; SR Martin Meienberger / Ronny Eng

HC Arbon: Appert (33% Fangquote), Diethelm (für 1 Penalty), Midea (7), Simon (2), Kuster, Gasser (4), Egger (4), Eberle (1), Strässle (4/1), Da Ros (4/4), Pieske (2), Banic (3), Scherrer (1)

TV Appenzell: Graf (33% Fanquote), Bischof J. (13%), Inauen Y. (2), Thür (6), Manser S. (6), Bischof R. (4), Rigas (1), Loser (2), Gamrat (6), Inauen Rouven, Manser L., Inauen Ramon, Oberle, Valaulta

7m Statistik:  Appenzell 3 von 3  -  HC Arbon 5 von 6

Strafen:  Appenzell 2 x 2min  -  HC Arbon 3 x 2 min

 

Herren 1

17.11.2019

Appenzell - HC Arbon 27:32 (9:15)

HCA gewinnt verdient in temporeichem Spiel

Damen 1

17.11.2019

HC Arbon – HC Goldach-Rorschach 19:31 (8:16)

Es sollte nicht sein…

Erneute Niederlage für die Damen vom HC Arbon, denn gegen die Spielerinnen von Goldach-Rorschach war von Anfang an nichts zu holen.

Trotz Mentalcoaching vor dem Spiel waren die Arbonerinnen beim Anpfiff nicht bereit und so stand es nach weniger als 5 Minuten bereits 0:4 für die Gäste. Somit mussten die Arbonerinnen wie auch im letzten Derby einem Rückstand hinterherrennen und versuchen das Spiel zu drehen. Technische Fehler und daraus resultierende Gegenstösse, langsames Spiel im Angriff und schlechte Abschlüsse vereitelten dieses Vorhaben, weshalb das Heimteam bereits zur Pause mit 8:16 zurücklag.

Auch nach einer erneuten Taktikbesprechung in der Pause konnte das Heimteam ihre Leistung nicht abrufen. Bis zur 45. Spielminuten konnten die überlegenen Gäste den Vorsprung auf 15:27 ausbauen. Vom Kampfgeist der Arbonerinnen war in den letzten Minuten nicht mehr viel übrig, weshalb sie auch während fast 10 Minuten kein Tor mehr erzielen und GoRo den Vorsprung auf 16:31 ausbauten konnte. Dass in der Schlussphase der Rückstand um drei Tore verkürzt werden konnte, war dann nur noch Formsache und die Niederlage mit 19:31 Toren stand fest. Wer so wenige Tore erzielt und so viele Gegentore zulässt, kann kein Spiel gewinnen.

Bis im Januar folgt nun eine längere Spielpause für das Damen 1. Es gilt diese Zeit zu nutzen, sich von den Niederlagen zu erholen und neue Kraft zu tanken. Damit der Ligaerhalt geschafft werden kann, muss ab Januar auf jeden Fall eine deutliche Leistungssteigerung folgen.

 

HC Arbon – HC Goldach-Rorschach 19:31 (8:16)

Arbon Sporthalle; Zuschauer 150; SR Hungerbühler Christian, Hasler Dominic

HC Arbon: Salah (20% Fangquote), Moosbrugger (22% Fanquote), Lovàszi (1), Schmid, Zürcher, Avdic, Moser (8/5), Gmür (4), Stohler, Koster (1), Hubatka, Dietschweiler (4), Sadikovic (1), Bingesser

HC Goldach-Rorschach: Meyer (47% Fangquote), Würth (25% Fangquote), Vukotic, Veit (4), Flütsch (3), Kerestély (8/1), Ebneter (1), Imboden (6/3), Davatz (6), Trottmann (1), Windler, Petricevic (1), Bader (1)

7m Statistik:  HC Arbon 5 von 5  -  HC Goldach-Rorschach 4 von 4

Strafen:  HC Arbon 5 x 2min  -  HC Goldach-Rorschach 4 x 2 min

 

Damen 1

17.11.2019

HC Arbon – HC Goldach-Rorschach 19:31 (8:16)

Es sollte nicht sein…

Verein

16.11.2019

Rangliste 49. Schülerhandballturnier

Rangliste und Fotos jetzt online

Fotos unter folgendendem Link:

https://www.flickr.com/photos/160578281@N04/albums/72157711801853556

 

Ranglisten:

Kategorie B (4. Klasse):

1. Handballkings (Klasse Ruther)

2. Gamemaster (Klasse Krasniqi)

3. Die unglaublichen 6 (Klasse Öler)

4. Black Poison (Klasse Ruther)

 

Kategorie D:

1. Dream Team (Klasse Zürcher)

2. Handballkönige (Klasse Scheier)

3. Lieblingslauch (Klasse Edelmann/Rey)

4. Die 6 Besten (Klasse Bekkering/Steiniger)

 

Kategorie F:

1. Crazy Handballer (Klasse Frieden)

2. HC Arbon Stars (Klasse Ruther)

3. Blue Fire (Klasse Ippolito)

4. No Name (Klasse Hof/Lehmann)

Verein

16.11.2019

Rangliste 49. Schülerhandballturnier

Rangliste und Fotos jetzt online

Alle Anzeigen